shutterstock_106142831

USA klagen chinesische Militärhacker wegen Cyberspionage an

Das amerikanische Justizministerium erklärte am Montag, dass es ein Ermittlungsverfahren gegen fünf Angehörige des chinesischen Militärs eingeleitet habe. Die Verdächtigen werden beschuldigt, Daten von sechs US-Unternehmen gestohlen und sich damit der Cyberspionage schuldig gemacht zu haben.

US-Justizminister Eric Holder sagte gegenüber Journalisten auf einer Pressekonferenz am Montag dass sein Land die chinesischen Hacker auf amerikanischem Boden den Prozess für ihre Vergehen machen will. In der Presseerklärung, die auf der Webseite des FBI veröffentlicht wurde, heißt es dies sei das “erste Mal, dass man wegen des Vorwurfs von Hacking gegen staatliche Vertreter strafrechtlich vorgehe. In der Erklärung heißt es weiter: “Die Anklageschrift wirft den Angeklagten vor, sich zum Hacking in amerikanische Anlagen verschworen zu haben, sich unerlaubten Zugang zu deren Computern verschafft zu haben und Informationen gestohlen zu haben, die für Wettbewerber in China – staatliche Unternehmen eingeschlossen – von Nutzen waren.”Beschuldigt sind fünf Militärangehörige, die Mitglied der Cyber-Einheit 61398 der chinesischen People’s Liberation Army sein sollen.

Die Anschuldigungen kommen zu einer Zeit, in der die Enthüllungen des ehemaligen Whistleblowers Edward Snowden offengegelegt haben, dass zumindest ein Teil des NSA-Überwachungsprogrammes auch aus ökonomischen Zwecken, sprich Wirtschaftsspionage, ausgeführt wurde. Einige Medien spekulieren, das Vorgehen der USA gegen China könne sich daher noch als Eigentor herausstellen.

,,,,,,

Das amerikanische Justizministerium erklärte am Montag, dass es ein Ermittlungsverfahren gegen fünf Angehörige des chinesischen Militärs eingeleitet habe. Die Verdächtigen werden beschuldigt, Daten von sechs US-Unternehmen gestohlen und sich damit der Cyberspionage schuldig gemacht zu haben.

US-Justizminister Eric Holder sagte gegenüber Journalisten auf einer Pressekonferenz am Montag dass sein Land die chinesischen Hacker auf amerikanischem Boden den Prozess für ihre Vergehen machen will. In der Presseerklärung, die auf der Webseite des FBI veröffentlicht wurde, heißt es dies sei das “erste Mal, dass man wegen des Vorwurfs von Hacking gegen staatliche Vertreter strafrechtlich vorgehe. In der Erklärung heißt es weiter: “Die Anklageschrift wirft den Angeklagten vor, sich zum Hacking in amerikanische Anlagen verschworen zu haben, sich unerlaubten Zugang zu deren Computern verschafft zu haben und Informationen gestohlen zu haben, die für Wettbewerber in China – staatliche Unternehmen eingeschlossen – von Nutzen waren.”Beschuldigt sind fünf Militärangehörige, die Mitglied der Cyber-Einheit 61398 der chinesischen People’s Liberation Army sein sollen.

Die Anschuldigungen kommen zu einer Zeit, in der die Enthüllungen des ehemaligen Whistleblowers Edward Snowden offengegelegt haben, dass zumindest ein Teil des NSA-Überwachungsprogrammes auch aus ökonomischen Zwecken, sprich Wirtschaftsspionage, ausgeführt wurde. Einige Medien spekulieren, das Vorgehen der USA gegen China könne sich daher noch als Eigentor herausstellen.