shutterstock_115505548

Malware-Kampagne nimmt Energieversorger in USA und Europa ins Visier

Experten der Sicherheitsfirma Symantec haben eine Malware-Kampagne aufgedeckt. Eine Hacker-Gruppe mit Namen “Dragonfly” zielt offenbar auf Unternehmen des westlichen Energiesektors ab. Die Hacker waren in der Lage, auf Computern von Energieversorgern in den USA und Europa einen Trojaner zu installieren, mit dem sie aus der Ferne auf die Systeme zugreifen konnten.

Im Symantec-Bericht heißt es “zu den Zielen gehörten Energieversorger, große Stromerzeuger, Pipeline-Betreiber und Vertreiber von Equipment für die Energieindustrie.” Der Großteil der Opfer sei in den Vereinigten Staaten, Spanien, Frankreich, Italien, Deutschland, Türkei und Polen zu finden.

Dragonfly konnte einen der Trojaner namens Havex platzieren, indem die Gruppe die Webseiten von Unternehmen hackte, die Betreiber mit Software für deren industrielles Kontrollsystem versorgt. Die Kampagne gab den Angreifern die Möglichkeit zur Spionage und Sabotage. Nach Ansicht von Symantec tritt die Kampagne damit “in die Fußstapfen von Stuxnet“.

,,,,,,,,,,,

Experten der Sicherheitsfirma Symantec haben eine Malware-Kampagne aufgedeckt. Eine Hacker-Gruppe mit Namen “Dragonfly” zielt offenbar auf Unternehmen des westlichen Energiesektors ab. Die Hacker waren in der Lage, auf Computern von Energieversorgern in den USA und Europa einen Trojaner zu installieren, mit dem sie aus der Ferne auf die Systeme zugreifen konnten.

Im Symantec-Bericht heißt es “zu den Zielen gehörten Energieversorger, große Stromerzeuger, Pipeline-Betreiber und Vertreiber von Equipment für die Energieindustrie.” Der Großteil der Opfer sei in den Vereinigten Staaten, Spanien, Frankreich, Italien, Deutschland, Türkei und Polen zu finden.

Dragonfly konnte einen der Trojaner namens Havex platzieren, indem die Gruppe die Webseiten von Unternehmen hackte, die Betreiber mit Software für deren industrielles Kontrollsystem versorgt. Die Kampagne gab den Angreifern die Möglichkeit zur Spionage und Sabotage. Nach Ansicht von Symantec tritt die Kampagne damit “in die Fußstapfen von Stuxnet“.